Hortneubau

UN Behindertenrechtskonvention Artikel 24 verpflichtet
– Inklusive Bildung verwirklichen –

Kinder mit und ohne Behinderung müssen gemeinsam lernen können, mit- und voneinander. Kein Kind darf auf Grund einer Behinderung vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden.
Chancen- und Bildungsgleichheit schafft die Voraussetzung, dass berufliche sowie gesellschaftliche Teilhabe gelingt.

Hortneubau in Altlandsberg – eine genutzte oder vertane Chance???

25.08.2014, offizielle Horteröffnung, zwei Häuser sind noch im Bau.

07.08.2014, Begehung der Baustelle Hort – Ortsbeirat Altlandsberg
Nicht alle Häuser sind fertig, doch soviel ist zu sehen, die Rollitoiletten haben jetzt Schiebetüren bekommen, ansonsten sind keine unserer Anregungen übernommen worden. Besonders kritisch, die nur eine Mädchentoilette in der Mensa, die gleichzeitig das Rolli WC ist. Damit ist keine Händewaschmöglichkeit für Mädchen außerhalb des WC Raumes in der Mensa vorhanden.
Die einzelnen Häuser sind bestens für eine offene Erziehungsarbeit ausgestattet. Doch nicht für ALLE Kinder! Treppen, teils nur mit einseitigem Geländer stellen ein Sicherheitsproblem dar, für Kinder mit Mobilitätseinschränkungen ein besonders großes oder gar ein nicht überwindbares Problem. Sieht so Chancengleichheit und Miteinander aus?
Wie die Hofgestaltung (geplant Großpflaster?) gestaltet wird, war noch nicht erkennbar.

20.02.2013, Informationsveranstaltung in der Aula der Stadtschule
für die Bewohner der Hirtengasse und Klosterstraße.

04.10.2012,  Informationsveranstaltung – Arbeitsgruppe „Hortneubau“
nicht öffentlich

23.08.2012, 46. Stadtverordnetensitzung – Beschlussvorlage 135/12
Zeitweiliger Arbeitsgruppe Hortneubau soll gebildet werden.
Diese tagt nicht öffentlich, geänderte Baupläne werden nicht veröffentlicht. Ob auf wirkliche Barrierefreiheit geachtet wird, ist ungewiss.

04.05.2012, offener Brief zum Hortneubau der Bürgerinitiative
an den Bürgermeister und die Stadtverordneten.

04.04.2012, Sondersitzung Bauausschuss und Ortsbeirat OT Altlandsberg
Bürgerinitiative fordert: „Hort für alle Kinder“
Inklusives Bildungssystem muss vorangetrieben werden, dazu gehört Barrierefreiheit. Die vorliegenden Pläne zeigen massive Fehler, welche keinem der Ausschussmitgliedern auffallen.
Diskussionsbeitrag des Sprecherrates der Bürgerinitiative.

nach oben