Ziele und Aufgaben

Durch die Mitwirkung der Beauftragten in Angelegenheiten, welche die Belange von Menschen mit Behinderung betreffen, soll die Verwirklichung einer umfassenden gesellschaftlichen Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung der Menschen mit Behinderungen sichergestellt sowie das Selbstverständnis der Dazugehörigkeit gefördert  werden.

Die Behindertenbeauftragte ist unabhängig, parteipolitisch und konfessionell neutral, ehrenamtlich tätig und nicht an Weisungen gebunden.

Aufgaben der Behindertenbeauftragten:

  • ist persönlicher Ansprechpartner für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen, informiert über gesetzlichen Grundlagen, gibt Praxistipps, zeigt Möglichkeiten der Zuständigkeiten auf und koordiniert diese.
  • Vertritt die Interessen dieses Personenkreises für alle Lebensbereiche, von Kita bis Berufsausbildung, berufliche Tätigkeit, Gesundheit, Freizeit, Mobilität und Wohnen.
  • stellt die aktuelle Situation der in der Stadt lebenden Menschen mit den verschiedensten Behinderungen dar.
  • bringt einen Teilhabeplan auf den Weg, mit handlungsorientierten Maßnahmen zur Verbesserung der Lebenssituation der von Behinderung betroffenen Menschen.
  • achtet auf die Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften von UN, Bund und Land, um die Gleichstellung der Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft zu verwirklichen und Benachteiligung zu verhindern.
  • unterstützt die politischen Gremien der Stadt und die Stadtverwaltung durch Empfehlungen und Stellungnahmen zur Gewährleistung der barrierefreien Gestaltung von öffentlich zugängigen Gebäuden und infrastrukturellen Anlagen, von barrierefreien Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten.
  • betreibt Öffentlichkeitsarbeit um alle Bürger über die Belange der Menschen mit den verschiedensten Behinderungen zu informieren und zu sensibilisieren.
  • legt einmal jährlich der Stadtverordnetenversammlung einen Tätigkeitsbericht vor.

Um diese Aufgaben erfüllen zu können, ist die Unterstützung durch die  Verwaltung notwendig und deshalb ist die Behindertenbeauftragte:

  • über alle Angelegenheiten und Projekte rechtzeitig zu unterrichten, die von Behinderung betroffene Bürger der Stadt berühren.
  • zu den Sitzungen der Stadtverordneten und Ortsbeiräte zu laden, wenn Tagesordnungspunkte auch den von ihr vertretenen Personenkreis betreffen.
  • zu den betreffenden Tagesordnungspunkten anzuhören.
  • bei allen infrastrukturellen Planungen im Sinne eines Träger öffentlicher Belange einzubeziehen.

Um dem Grundsatz der Selbstvertretung gerecht zu werden, sollte die Vertretung der Menschen mit Behinderung möglichst von einer oder einem selbst oder mittelbar von Behinderung betroffener Bürgerin oder Bürger Altlandsbergs übernommen werden.

Um Bürgerbeteiligung zu ermöglichen empfiehlt sich, dieses Amt bei Neubesetzung öffentlich im Stadtmagazin und der amtlichen Website auszuschreiben.