Meilensteine

22.11.2010
Bürgerinitiative „Lebenswerte Altstadt Altlandsberg“ gegründet 

Die Gründer und Mitglieder der BI setzten sich unter anderem auch dafür ein, dass allen Menschen die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglicht wird. Das ist in unserer Gesellschaft noch nicht selbstverständlich. Um so mehr ist dies ein großer Meilenstein in Altlandsberg, auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft.

Mit motivierten Bürgern der Stadt haben wir uns in der Bürgerinitiative aktiv am öffentlichen Leben der Stadt beteiligt:

  • Teilnahme mit Hinweisen und Anregungen an den Sitzungen der Ausschüsse, OB und SVV zu Sachthemen
  • monatliche öffentliche Sitzungen der BI
  • Aktion LKW raus aus der Stadt
  • Barrierefreiheit in allen öffentlichen Bereichen
  • Runder Tisch „Stadt für ALLE“
  • Petition „Barrierefreies Altlandsberg“ mit 300 Unterschriften, Inhalt ein Rahmenplan und die Forderung einen Beauftragten für Menschen mit Behinderungen zu benennen
  • Entwurf zur Einwohnerbeteiligungsatzung, zwecks Verbesserung der Bürgerbeteiligung
  • Forderung nach Bürgerbüro und Bürgerhaushalt

19.05.2014
Mit Beschluss des Sprecherrates stellte die Bürgerinitiative nach 3 ½ Jahren ihre Tätigkeiten ein. Unsere Arbeit war nicht umsonst, denn auch wenn wir gern mehr erreicht hätten, so konnten wir doch vieles anstoßen und auf den Weg bringen.

  • Teilweises LKW Fahrverbot in der Altstadt (leider schlechte Umsetzung)
  • Änderung der Hauptsatzung, Voraussetzung für die Benennung  von Beauftragten für besondere Personengruppen
  • Bennenung eines Beauftragten für Menschen mit Behinderungen durch die SVV

Es ist noch kein Paradigmenwechsel und keine wirkliche Bürgerbeteiligung, doch durch die BI wurde nachhaltig in die richtige Richtung gewiesen.

All denen sei gedankt, die uns moralisch sowie tatkräftig durch Bereitstellung von kostenlosen Sitzungsräumen, Mitwirkung und Hilfe bei Aktionen, im Stadtparlament, durch die Presse und auch finanzieller Art unterstützten und stärkten.

All jene die Bürgerbeteiligung als störend empfinden, sollten die Worte von Richard von Weizsäcker bedenken:

Demokratie lebt vom Streit, von der Diskussion um den richtigen Weg, deshalb gehört zu ihr der Respekt vor der Meinung des anderen.

Margot Pietsch,
ehem. Mitglied des Sprecherrates der BI

nach oben